Termine 2013
Rennberichte
EM 2012
EM 2011
EM 2008
EM 2007
EM 2006
EM 2005
EM 2003

Adresse
PS RACING CENTER GREINBACH


Retro-Rallycross bei ÖM Lauf in Greinbach am 02.September 2012



photo by Eddi Laumanns

Im Rahmen des fünften Laufes zur Rallycross-ÖM in Greinbach am 2. September 2012 wartet ein besonderer Leckerbissen auf die Fans. Neben den Protagonisten der laufenden Meisterschaft werden einige Ex-Rallycrosser ihre Boliden von damals auf die Rennstrecke bringen. 
Die Idee stammt von Organisationsleiter Erich Petrakovits, der dem Projekt den Arbeitstitel „Retro-Rallycross“ verpasst hat. „Ein Versuch, der das Interesse der ehemaligen Aktiven ausloten soll, das Interesse der Zuschauer für die historischen Fahrzeuge ist definitiv vorhanden“, beschreibt Petrakovits die Hintergründe. „Es ist daran gedacht das Retro-Rallycross im Rahmen der österreichischen Meisterschaft ab der nächsten Saison fix im Kalender zu etablieren.“

Die Teilnehmerliste für die Premiere am 2. September kann sich schon jetzt sehen lassen. Bereits Wochen davor gibt die fixe Zusage von Andreas Bentza. Er zeigt seinen Lancia Stratos mit dem er 1978 Rallycross-Europameister wurde, der Bolide ist noch im Originalzustand. Ebenso fix zugesagt hat der mehrmalige Österreichische Meister Gery Pfeiffer im MG Metro 6R4, der in den Jahren 1991 und 1992 seine letzten beiden Titel einfuhr. Aus dieser Ära sind auch noch Ronnie Irschik (Audi Ur-Quattro) und Günter Spindler (Citizen-Porsche) mit von der Partie. Die Vertreter der etwas jüngeren Generation sind Alois Forstenlechner (VW Rallye Golf G60, Staatsmeister 1997), Hans Holzmüller und Jürgen Stoitzner (beide Audi Quattro S1), sowie Hausherr Erich Petrakovits mit seinem Ford Escort Mk II.

Auch aus der Neuzeit wird an diesem Renntag einiges geboten werden. In Greinbach könnten bereits die ersten Titelentscheidungen der Saison fallen, zuvor ist noch ein Lauf im tschechischen Sedlcany zu bestreiten. Bei den Supercars liegt derzeit Alois Höller (Ford Focus T16 4x4) an der Tabellenspitze. Das Rallycross-Urgestein aus Oberösterreich ist auf dem besten Weg seinen mehr als zwanzig Titeln einen weiteren hinzuzufügen. Konkurrenz droht wohl nur aus dem eigenen Lager. Erster Verfolger ist der Großpetersdorfer Tristan Ekker im VW Polo TFSI T16 4x4.

Bei den Super1600 dominierte der Oberösterreicher Klaus Freudenthaler (Skoda Fabia) bisher nach Belieben. Mit einem Sieg in Greinbach könnte er eine vorzeitige Titelentscheidung herbeiführen. Da wird aber Hausherr Christian Petrakovits (VW Polo) etwas dagegen haben. Neben seinen Einsätzen in der Europameisterschaft lässt er sich natürlich das Heimspiel nicht entgehen.

Bei den Supernationals stehen die Chancen gut, nach 2008 Jahren endlich wieder den Titel nach Österreich zu holen. Derzeit liegen mit Markus Köberl (Peugeot 206), Gerald Woldrich (Mercedes C-Klasse) und Andreas Gattringer (Mazda 323) drei Austrianer in Front.

Nicht zuletzt wird auch die National 1600 wieder ins Geschehen eingreifen. Diese Division wird heuer erstmals ausgetragen und bestreitet nur die heimischen ÖM-Läufe. Spitzenreiter ist derzeit Sven Förster (Daihatsu Charade) vor Thomas Strobl (Citroen Saxo).