Termine 2013
Rennberichte
EM 2012
EM 2011
EM 2008
Fotogalerie
EM 2007
EM 2006
EM 2005
EM 2003

 
  Adresse
PS RACING CENTER GREINBACH


 

RALLYCROSS EUROPAMEISTERSCHAFT 2008 

    


Top-Platzierungen der Österreicher

Bei wechselnden Bedingungen sahen ca. 9000 begeisterte Fans tolle Rennen und packende Zweikämpfe bei der Rallycross-Europameisterschaft im PS Racing Center Greinbach. Mit Thomas Strobl (Seat Ibiza) und Mario Petrakovits (VW Polo) konnten die Österreicher gute Platzierungen einfahren.

Die Division 1 sah im vierten Saisonrennen den vierten Sieger. Der Schwede Michael Jernberg (Skoda Fabia T16 4x4) setzte sich in der zweiten Runde in Führung und feierte einen klaren Sieg vor dem Norweger Ole Kristian Nottveit (Ford Focus T16 4x4) und dem Schweden Andreas Eriksson (Ford Fiesta T16 4x4). Michael Jernberg übernahm mit seinem Sieg auch die Führung in der EM-Zwischenwertung. Er führt mit einem Punkt Vorsprung auf Kenneth Hansen (Citroen C4 T16 4x4), der in Greinbach über Rang acht nicht hinauskam.  Bester Österreicher in der Division 1 wurde Alois Höller im Ford Focus T16 4x4 mit Rang 23.


         
 

Mario Petrakovits (VW Polo) ging von der fünften Startposition in das A-Finale der Division 1A. Von der Außenseite gestartet, rutschte er in der ersten Kurve in die Wiese und verlor viel Zeit. Schon nach wenigen Runden hatte er sich auf Rang vier vorgearbeitet, musste aber nach einem Reifenschaden einen Rang wieder abgeben und belegte den fünften Platz. Der Finne Jussi Pinomäki im Renault Clio hatte das Finale über die komplette Distanz angeführt, verlor seine Führung aber in der letzten Kurve wegen eines Reifenschadens. Der Sieg ging an den Tschechen Jaroslav Kalny im Peugeot 206 vor dem Franzosen Olivier Bossard im Citroen C2. Christian Petrakovits musste nach einem Motorschaden im heutigen warm up vorzeitig aufgeben, ebenso Manfred Beck mit kaputtem Differenzial am Rover MG ZR.



Mit dem Tschechen Roman Castoral (Opel Astra OPC) gab es in der Division 2 einen Favoritensieg. Er verwies den Litauer Martinas Padgurskis (Renault Clio) auf Rang zwei. Der Niederösterreicher Thomas Strobl im Seat Ibiza schaffte eine Sensation. Mit einem Sieg im B-Finale qualifizierte er sich für den Endlauf und holte mit Rang drei einen Podestplatz. Mit Richard Förster (VW Golf GTI) auf Rang zwölf landete ein weiterer Österreicher in den Punkterängen.

Der Tagessieg im Rallycross-Cup ging an den Belgier Michael De Keersmaecker (BMW 120i) vor seinem Landsmann Jos Sterkens (Ford Fiesta) und dem Norweger Per Nicklas Lööv im Citroen Xsara. Peter Freinberger, Sieger des letzten EM-Laufes in Ungarn, belegte mit dem BMW 320i den fünften Platz.



Resultate von der Rallycross EM 2008:

Division 1

Position Fahrer Auto
1 Michael JERNBERG Skoda Fabia WRC
2 Ole Kristian NOTTVEIT Ford Focus WRC
3 Andreas ERIKSSON Ford Fiesta WRC

Division 1A

Position Fahrer Auto
1 Jaroslav KALNY Peugeot 206 Super 1600
2 Olivier BOSSARD Citroen C2 Super 1600
3 Jussi PINOMÄKI Renault Clio Super 1600

Division 2

Position Fahrer Auto
1 Roman CASTORAL Opel Astra OPC
2 Martynas PADGURSKIS Renault Clio Sport
3 Thomas STROBL Seat Ibiza



RX Cup

Position Fahrer Auto
1 Michael De Keersmaecker BMW
2 Jos Sterkens Ford Fiesta
3 Per Nicklas Lööv Citroen Xsara