Termine 2013
Rennberichte
EM 2012
EM 2011
EM 2008
EM 2007
EM 2006
EM 2005
EM 2003

Adresse
PS RACING CENTER GREINBACH


Rallycross EM 2012; ein sensationelles Motorsport Wochenende im PS Racing Center Greinbach




Photo by Rafoss ERC24.com

Vor rund 12.000 Zuschauern ging im PS Racing Center Greinbach bei prächtigem Wetter der dritte Lauf zur Rallycross-Europameisterschaft über die Bühne. Ein perfektes Motorsport-Wochenende das darüber hinaus noch von tollen österreichischen Ergebnissen geprägt war. Die Anstrengungen des Organisationsteam rund um Erich Petrakovits haben sich ausgezahlt. Sowohl die Aktiven als auch die Offiziellen der FIA waren voll des Lobes über die Veranstaltung. Der Grundstein für ein Wiedersehen mit der europäischen Elite im nächsten Jahr wurde also an diesem Wochenende gelegt.
 
Insgesamt 56 Teilnehmer aus 16 Nationen starteten am Samstag in den Bewerb. Mit zwei Siegen in den Vorläufen holte sich der Norweger Andreas Bakkerud (Renault Twingo) die Pole Position für das A-Finale der Super1600. Der Burgenländer  Christian Petrakovits (VW Polo) war mit Rang drei nach den Vorläufen ebenfalls mit von der Partie.

Der Startplatz rechts außen war allerdings ein Nachteil und Petrakovits verlor gleich zu Beginn einige Platzierungen. Bei einem harten Duell mit seinem polnischen Markenkollegen Krzysztof Skorupski wurde die Radaufhängung beschädigt. Unter diesen Umständen war der Hausherr mit Rang sechs sehr zufrieden. Der Sieg ging an den Dänen Ulrik Linnemann (Peugeot 207) vor Bakkerud und dem Russen Ildar Rakhmatullin (Renault Clio). Christian Petrakovits konnte sich mit dieser Platzierung an die achte Stelle in der Europameisterschaft vorschieben. Mit Rang 15 holte der Oberösterreicher Klaus Freudenthaler im Skoda Fabia seine ersten EM-Punkte. Erwin Frieszl im Peugeot 206 verfehlte dieses Ziel mit Rang 17 nur knapp. Werner Panhauser (Citroen C2) und Manfred Beck (Rover MG) beendeten die Veranstaltung auf den Plätzen 22 und 24.

Ein aus heimischer Sicht tolles Ergebnis gab es auch bei den Supercars. Der Niederösterreicher Peter Ramler (Seat Leon) entschied unter dem Jubel der Fans ein mitreißendes B-Finale für sich und holte sich damit einen Startplatz im A-Finale. In einem spannenden Endlauf belegte er den ausgezeichneten fünften Gesamtrang. Der Tagessieg bei den Supercars ging an den Russen Timur Timerzyanov (Citroen DS3) vor dem Norweger Alexander Hvaal und dem Franzosen Davy Jeanney (beide Citroen C4). Die weiteren heimischen Vertreter Jürgen Weiß (Ford Focus), Tristan Ekker (VW Polo) und Alois Höller (Ford Focus) belegten die Plätze neun, zehn und 13.

Die Division der heckgetriebenen Touringcars sah den Schweden Robin Larsson (Skoda Fabia) bei seinem ersten EM-Lauf als Sieger. Die weiteren Podestplätze holten sein Landsmann Anton Marklund (Ford Fiesta) und der Tscheche Roman Castoral im Opel Astra OPC.

Die Rallycross-Europameisterschaft wird am kommenden Wochenende in Nyirad/H fortgesetzt und auch Christian Petrakovits möchte dort wieder an der Spitze mitmischen.