Termine 2013
Rennberichte
EM 2012
EM 2011
EM 2008
EM 2007
EM 2006
EM 2005
EM 2003

Adresse
PS RACING CENTER GREINBACH


Motomotion – Rallysprint lockte wieder Massen nach Oberwart!



>>FOTOS
Tausende PS-Fans bevölkerten dieser Tage das Oberwarter Messegelände – die Motomotion hat sich als Messe- und Publikumshit etabliert. „Es war beängstigend, wie sich die Massen durch die Hallen und Freigelände wälzten“, stellte ein zufriedener Informgeschäftsführer Thomas LINZER fest.

Ein Riesengedränge gab es rund um den Rallysprint des RCC SÜD Großpetersdorf.
Viele Piloten, darunter Rallye – Vizestaatsmeister Willi STENGG, Rallyejungstar Michael KOGLER (beide auf Mitsubishi Lancer Evo 9) oder Bergrallye – Ass Felix PAILER und viele andere, nützten die Sonderprüfungen für Tests.
Am Asphaltkurs brannte Felix PAILER absolute Tagesbestzeit auf den Asphalt.
Beim Rallyekurs mit ca. 40% Schotteranteil war Christian PETRAKOVITS auf seinem Seat Ibiza Kit Car in der Klasse bis 1600 ccm Tagesschnellster.
In der Klasse -2000ccm konnte Franz VOLKMANN auf Ford Escort den Sieg vor Josef KÖHBACH auf VW Golf Gti für sich entscheiden.
In der Allrad Klasse gab es ein spannendes Duell zwischen den beiden Rallyeprofis
Willi STENGG und Michael KOGLER (beide auf Mitsubishi Lancer Evo 9), schlussendlich konnte
der junge Niederösterreicher Michael KOGLER den Tagessieg mit einem Vorsprung von 0.4 Sekunden gewinnen.

Beeindruckt zeigten sich jene, die auf den Beifahrersitzen der Rallycrosser Christian und Mario PETRAKOVITS Rennluft schnuppern durften. „Ich hab für Motorsport was über, aber ins Auto würd ich nie steigen“, meinte Jason JOHNSON bei einer Blitzvisite.
Die „Benzinbrüder“ aus dem Landessüden haben ihre Boliden für die nächste Saison neu aufgebaut und in Greinbach umfangreich getestet.
Vor allem das neue sequenzielle Getriebe im Seat Ibiza Kit Car von Zentral Europameister Christian Petrakovits ließ die Herzen der PS – Freaks mit seinem maschinengewehrartigen Geknatere höher schlagen. „Jetzt liegt es an mir, den ersten Sieg in einem EM – Lauf einzufahren“, meinte Christian Petrakovits zufrieden.
Immerhin stand er im Vorjahr schon dreimal am Podest.